Kontakt

Pichler Reinhard
Systemtechnik

Tegernseer Weg 1
83679 Sachsenkam

Telefon 08021/50460-00
Telefax 08021/50460-01

Öffnungszeiten:
Mo.-Do.: 7.00 Uhr - 16.30 Uhr
Freitag: 7.00 Uhr - 12.30 Uhr

Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel
26.08.2014 14:52 Alter: 2 yrs
Kategorie: Heizung

KfW Förderung - Was wird gefördert?

Die Anschaffung oder Neuanschaffung einer Heizung, wie beispielsweise eines Brennwertkessels, eines Blockheizkraftwerkes oder eines Fernwärmeanschlusses wird von der KfW mit 10 Prozent der Investitionskosten gefördert. Gedeckelt ist das Ganze mit einer Förderungs-Obergrenze von 5.000 Euro pro Wohneinheit, was einem Investitionsvolumen von 50.000 € entspricht.


Quelle: © KfW

Um die Förderung von der KfW zu erhalten müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Bestandsgebäude muss im oder vor dem Jahr 1995 errichtet worden sein
  • die Antragstellung muss vor Beginn der Sanierungsmaßnahme gestellt werden

Ist der Bauherr nicht in der Lage die Sanierungskosten selbstständig zu tragen, so wird ihm die Möglichkeit gegeben einen zinsgünstigen Kredit mit tilgungsfreier Zeit zu beantragen. Die Beantragung des Kredites und des Zuschusses erfolgt über einen Energieberater. Der Förderungs-Kredit ist mit einer Obergrenze von 50.000 Euro pro Wohneinheit versehen und wird nur für die energetische Sanierung eines Gebäudes gewährt. Bei der Tilgung des Kredites kann eine tilgungsfreie Zeit für die ersten 3 Jahren gewährt werden.

Wie schon bei der Dämmung, so unterliegt auch bei der Sanierung der Heizung, nicht nur das Heizungssystem selbst, sondern auch Teilmaßnahmen, die im Rahmen der Sanierung angestoßen werden, einer Förderung der KfW. Dazu gehören beispielsweise die Entsorgung der alten Heizung oder alter Öltanks, beziehungsweise die Instandsetzung des Schornsteins. In den meisten Fällen kann diese Förderung nicht selbst, sondern muss über einen Energieberater beantragt werden, welcher die Sanierungsmaßnahme betreut.

Des Weiteren unterliegen nach einer Liste der KfW folgende Maßnahmen einer Förderung:

  • Demontage und Entsorgung alter Öl- und Gastanks
  • Austausch des Heizkessels und des Wärmeverteilsystems (Heizkörper, Fußbodenheizung inkl. Fußboden)
  • Einbau eines neuen Heizungssystems
  • Bauliche Maßnahmen am Aufstellraum des Kessels
  • Erneuerung Fernwärmeübergabestation
  • Fernwärmeanschlusskosten bei Erstanschluss
  • Installationskosten des Versorgungsnetzanschlusses
  • Montage einer Solarthermieanlage (Komplettsanierung nach KfW-Standard und zusätzlicher Brennwertheizung)
  • Anschlusskosten die beim Anschluss einer Solarthermieanlage an das Warmwasser- oder Heizungsnetz entstehen (Komplettsanierung nach KfW-Standard und zusätzlicher Brennwertheizung)
  • Integration moderner Steuer- und Regelungstechnik
  • Integration moderner Effizienten Heizungspumpen und Thermostatventile
  • Hydraulischer Abgleich
  • Dämmung der Rohrleitungen
  • Notwendige Zusatzarbeiten wie Maler- und Putzarbeiten, Anpassung von Fensternischen und -bänken
  • Umstellung des Warmwassersystems bei Integration im Heizungssystem inklusive notwendiger Sanitärarbeiten